Traurigkeit ist nur eine Mauer zwischen zwei Gärten.
Khalil Gibran
 

Vergessene Angehörige!?

Geschwister sind – neben den Eltern – meistens die einzigen Menschen, die uns als Kinder ganz nah sind und heranwachsen sehen. Sie sind einander die wichtigsten Zeitzeugen. Wenn sie sterben, wird es Kindheitserinnerungen geben, die man mit niemanden sonst mehr teilen kann.

Trauernde Geschwister – Kinder wie Erwachsene – werden in unserer Gesellschaft häufig nicht genug wahrgenommen. Bei dem Tod eines Menschen stehen meist die Eltern, die Partner*innen oder die Kinder mit ihrem Trauerschmerz im Fokus. Die Trauer der Geschwister erfährt weniger Aufmerksamkeit und Unterstützung.

Du bist nicht allein!

Dabei ist der Schmerz über einen „Geschwisterverlust“ meist ebenso groß und damit das Bedürfnis, sich mit seiner Verlusterfahrung mitzuteilen und in seinem Trauerprozess Orientierung und Klärung zu finden.

Vielleicht gibt es noch Fragen, die man eigentlich seinem Geschwister noch hätte stellen wollen.
Vielleicht war das Verhältnis zueinander sehr ambivalent und konfliktbeladen und es gibt noch übriggebliebene Gefühle/Emotionen wie Verletzung, Wut oder Reue und Schuldgefühle.
Oder es bestehen noch bisher unausgesprochene Gefühle von Wertschätzung, Respekt, Liebe ...
Vielleicht gibt es auch nach Jahren oder Jahrzehnten des Verlustes des Geschwisterkindes noch ungelebte Trauer - Steckengebliebenes und Unverdautes, das bisher noch nicht angeschaut werden konnte.

Trauer ist individuell und hat viele Ausdrucksformen!

Es ist wichtig zu erkennen, dass - auch wenn die Schwester / der Bruder körperlich nicht mehr anwesend ist – die Bindung spürbar bleibt. Es gibt Wege, dass die innere Beziehung zu ihr / ihm auch weiterhin gestaltbar und lebendig sein kann.

In diesem Workshop unterstützte ich als erfahrene Gestalttherapeutin und Trauerbegleiterin.

Inhalte des Workshops

  • behutsamer Austausch mit Gleichbetroffenen

  • Verständnis und Ausdruck für die eigene Trauer entwickeln

  • Umgang mit Verlust und Schmerz, Wut oder Sehnsucht

  • Aufarbeitung alter Verletzungen und Kränkungen

  • Versöhnung (mit sich selbst)

 

Lösung

Jeder Verlust kann bis ins hohe Alter belastend wirken, wenn kein Weg gefunden wird, ihn anzuschauen und zu betrauern.
Ich biete in geschützter, einfühlsamer Atmosphäre und im Rahmen einer kleinen Gruppe einen Raum, in dem sich die mit dem Verlust verbundenen Gefühle entfalten und neu ordnen dürfen.

Eingeladen sind alle Frauen, deren Schwester / Bruder gestorben ist – sei es bereits in der Kindheit oder im Erwachsenenalter.
Zur Orientierung führe ich mit jeder Frau, die sich anmelden möchte, ein kostenloses Vorgespräch am Telefon.

 

Termin

13.03.  19.00 - 21.30 Uhr 
14.03.  10.00 - 19.00 Uhr

Ort

Yogazentrum Nanak Niwas, Heinrich-Barth-Str. 1, Hamburg

Gebühr

425 €

Weitere Informationen und Anmeldung: Hier klicken