Würde:

Jeder Mensch ist ein einmaliges, besonderes und liebenswertes Wesen. Würde bedeutet für mich, jeden Menschen mit allem, was er mit sich und in sich trägt, zutiefst zu respektieren, zu achten und zu lieben.

Integrität:

Ich bin authentisch und ehrlich. Ich sehe mich in der therapeutischen Beziehung nicht als „weiße Fläche“, sondern zeige mich als Mitmensch, Mitlernende und Mitwachsende, mit meinen Intuitionen und Interventionen, mit meinen Irrungen und meinem Nicht-Wissen, mit meinen Erfahrungen und meiner Weisheit.

Empowerment:

Ich unterstütze Menschen darin, ihre Fähigkeiten zur Selbstbestimmung und Selbstveränderung zu erkennen, ihre Gestaltungsspielräume und Ressourcen wahrzunehmen und nachhaltig zu nutzen – als Basis für einen stabilen, selbstregulierenden und selbstliebenden Lebensweg. Ich vertraue auf ihre selbstheilenden Kräfte – ich bin ihre Wegbegleiterin.

Vertrauen:

Vertrauen ist für mich die Basis jeder Beziehung. Verschwiegenheit nach außen ist eine wichtige Voraussetzung, um einen vertrauensvollen Raum entstehen zu lassen.
Vertrauen schafft Sicherheit, sich zu öffnen, zu zeigen und sich auszuprobieren, Fehler zu machen, neue Wege zu testen, Potenziale zu entfalten.
Ich vertraue mir, meinen Erfahrungen und Intuitionen, meinem Gegenüber und dem Leben.

Geduld und Herzenswärme:

Wir alle sind lernende Wesen und haben unsere Schwächen, Ängste und Verwirrungen, aber auch Stärken und Kompetenzen, die es gilt, wahrzunehmen und liebevoll anzunehmen. Meine therapeutische Begleitung ist gelassen, erforschend und achtsam.

Humor:

In der mittelalterlichen Medizin steht 'humor' für 'Körpersaft'.
Lachen (auch über sich selbst) befreit und ist gesund. Humor befähigt, eigene und fremde Unzulänglichkeiten, aber auch Stärken, gelassener wahrzunehmen, macht dadurch vieles leichter und kann die Sichtweise auf das Leid verändern.